Nationaler Normenkontrollrat

9. Kernbotschaft NKR-Gutachten 2019

Ein Jurastudium macht noch keinen guten Legisten. Es braucht interdisziplinäre Teams sowie eine Aus- und Weiterbildungsoffensive.

Juristische Qualität ist eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung für wirksame und praxistaugliche Regelungen. Neben Juristen sollten Ministerien vermehrt Absolventen anderer Fachrichtungen einstellen, um eine gute Mischung ihrer Gesetzgebungsteams zu erreichen.

Nur so kann das vielseitige Methoden- und Vollzugswissen aufgebaut werden, das für eine moderne Gesetzgebung erforderlich ist. Legisten – egal ob mit juristischem oder sonstigem Ausbildungshintergrund – benötigen eine systematische Heranführung an ihr Handwerk sowie kontinuierliche Weiterbildung. Bislang findet dies größtenteils on the job statt und ist stark dem Zufall überlassen. Um einheitliche Standards zu garantieren, braucht es ein hochwertiges Training zum Berufsstart sowie leicht zugängliche Angebote zur weiteren Qualifikation, zum Beispiel über eine digitale Lernplattform. Legisten sollten zu Gesetzes-Architekten und Lösungs-Designern ausgebildet werden.

22. Oktober 2019