Nationaler Normenkontrollrat

Kerstin Müller

  • Mitglied des Nationalen Normenkontrollrates
  • Berichterstatterin: Bundesministerium der Justiz; Auswärtiges Amt; Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  • Geboren am 13. November 1963 in Siegen; 1 Tochter
Vita
seit Mai 2022
Mitglied des Nationalen Normenkontrollrates
Seit 09/2018
selbstständig, politische Beratung von Institutionen, Stiftungen, sowie Lehrtätigkeit für Hertie School of Governance; Senior Associate Fellow der DGAP (Deutsche Gesellschaft der Auswärtigen Politik), Schwerpunkte: Israel, deutsch-israelischen Beziehungen, Naher Osten; Mitglied im Kuratorium „Aktion Deutschland Hilft“ e.V., der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, im Beirat von ELNET Deutschland (European Leadership Network)
11/2013 - 08/2018
Direktorin der Heinrich-Böll-Stiftung Israel, Tel Aviv
09/1994 - 10/2013
Mitglied des Deutschen Bundestages für Bündnis 90/Die Grünen
2009 - 2013
Mitglied und Obfrau im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages; Sprecherin für Außenpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen; stellvertretende Vorsitzende des Unterausschusses „Zivile Krisenprävention und vernetzte Sicherheit“; stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe
2005 - 2009
Mitglied und Obfrau im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages; Sprecherin für Außenpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen;
2002 - 2005
Staatsministerin im Auswärtigen Amt
1998 - 2002
Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag in der Regierungszeit von SPD und Bündnis 90/Die Grünen
1996 - 2002
Mitglied für Bündnis 90/Die Grünen im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat
1994 -  1998
Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag
1990 - 1994
Vorsitzende des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen von Bündnis 90/Die Grünen
1991 - 1994
Referendariat und 2. Juristisches Staatsexamen
1983 - 1990
Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln und an der „Faculte de Droit et de Science Politique“ der Universität Clermont-Ferrand und 1. Juristisches Saatsexamen

Zusatzinformationen