Nationaler Normenkontrollrat

Monitor Digitale Verwaltung #4

Halbzeit beim Onlinezugangsgesetz

Bund, Länder und Kommunen arbeiten engagiert an der Umsetzung des OZG – rund 600 Verwaltungsleistungen sollen bis Ende 2022 flächendeckend digitalisiert worden sein. Noch ist aber nicht allzu viel zu sehen. Wir brauchen mehr Transparenz und ein präzises politisches Monitoring. Der Monitor Digitale Verwaltung des NKR soll einen Beitrag dazu leisten. Und: Er gibt Empfehlungen, wie die Verwaltungsdigitalisierung dauerhaft zum Erfolg wird. Denn die OZG-Umsetzung ist der Anfang – keinesfalls schon das Ende des Weges.

OZG Umsetzungsstrukturen OZG Umsetzungsstrukturen Digitalisierung im föderalen Mehrebenensystem. Komplexe Strukturen bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes. Foto: Hannes Kühn

Während Deutschland im letzten Jahr um fünf Plätze auf Rang 24 zurückgefallen war, konnte es im aktuellen Digital-Index der EU (DESI) wieder drei Plätze gutmachen. Ob dies schon als Trendumkehr gewertet werden kann, bleibt abzuwarten. Deutschland braucht eine Strategie für die Verwaltungsdigitalisierung, die a) über das Jahr 2022 hinaus- und die b) neben der Optimierung des Onlinezugangs auch in die Fachverfahren im Backend hineinreicht, sowie c) die föderale Verwaltungsdigitalisierung auf ein sauberes architektonisches Fundament stellt. Nur durch konsequente Standardisierung, offene Schnittstellen und eine zeitgemäße Gesamtarchitektur sichern wir die Übertragbarkeit guter Lösungen aus einem Bundesland in ein anderes und zugleich einen innovationsfreundlichen Wettbewerb.

Den Monitor Digitale Verwaltung #4 finden Sie hier

19. November 2020

Zusatzinformationen