Nationaler Normenkontrollrat

Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates gem. § 6 Abs. 1 NKR-Gesetz: NKR-Nr. 3501

Gesetz zur Weiterentwicklung des Strommarktes sowie Verordnung zur Regelung des Verfahrens der Beschaffung, des Einsatzes und der Abrechnung einer Kapazitätsreserve (NKR-Nr. 3501)

Mit dem vorliegenden Regelungspaket (Entwürfe für ein Strommarktgesetz sowie eine Kapazitätsreserveverordnung) soll der bestehende Strommarkt weiterentwickelt werden zu einem sog. Strommarkt 2.0. So werden bis zum Jahr 2022 durch den Ausstieg aus der Kernenergie Erzeugungskapazitäten von über 10 Gigawatt stillgelegt. Gleichzeitig steigt die Bedeutung erneuerbarer Energien, die – stärker als konventionelle Kraftwerke – in bestimmten Situationen das Gleichgewicht zwischen Stromerzeugung und -verbrauch gefährden können. Kernanliegen des vorliegenden Gesetzentwurfs ist daher die Gewährleistung von Versorgungssicherheit.

I. Zusammenfassung

WirtschaftJährlicher Erfüllungsaufwand1.320.000 Euro
Einmaliger Erfüllungsaufwand330.000 Euro
VerwaltungJährliche Personalkosten
(Bundeskartellamt und Bundesnetzagentur)
6.682.000 Euro
Jährliche Sachkosten750.000 Euro
Einmalige Sachkosten1.250.000 Euro
Weitere KostenJährlich 240 Mio. Euro
Dies entspricht einer Erhöhung der Strompreise von unter
0,05 ct/kWh. Für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh bedeutet dies jährliche Mehrkosten von rund 1,70 Euro.
EvaluierungserwägungenDie Bundesregierung evaluiert und überwacht in regelmäßigen Abständen die Versorgungssicherheit unter Berücksichtigung der Netzreserve sowie der Kapazitäts- und Klimareserve. Die Bundesnetzagentur führt regelmäßig ein Monitoring durch. Daher sind auch eine periodische Evaluierung des Gesetzes und der mit ihm verfolgten Ziele vorgesehen. Dazu dienen insbesondere die Berichtspflichten nach § 63 EnWG.
One in, one out - RegelungDie Regelungsvorhaben führen im Saldo zu einem „In“ von 1,3 Mio. Euro. Die neuen Belastungen der Wirtschaft sollen durch Entlastungen kompensiert werden, die mit der Einführung eines zentralen Marktstammdatenregisters erreicht werden.
Das Ressort hat die Kostenfolgen des Strommarktgesetzes und der Kapazitätsreserveverordnung abgeschätzt und in den Ausführungen zum Gesetzgebungspaket dargestellt.
Bei dem Regelungsvorhaben handelt es sich um ein weiteres von insgesamt über 30 Regelungsvorhaben zur Umsetzung der Energiewende, die dem Normenkontrollrat seit Juni 2011 zur Prüfung vorgelegt wurden. Neben der Finanzmarktregulierung handelt es sich bei der Energiewende um den Regelungsbereich mit dem größten Anstieg der Regulierungsdichte der letzten Jahre und damit sich schrittweise erhöhenden Folgekosten für Wirtschaft, Bürger und Verwaltung.
Damit einher ging ein Anstieg von Informations- und Meldepflichten der Energiewirtschaft. Der Normenkontrollrat unterstützt daher nachdrücklich das in Nr. 10 des Eckpunktepapiers der Bundesregierung vom 11. Dezember 2014 formulierte Ziel, in zwei Jahren ein Drittel und in drei Jahren die Hälfte der 500 bestehenden Meldepflichten der Energiewirtschaft abzubauen oder zu vereinfachen. Die mit dem Strommarktgesetz vorgesehene Einrichtung eines Marktstammdatenregisters stellt ein wesentliches Instrument dar, um dieses Ziel erreichen zu können. Der Normenkontrollrat begrüßt diesen Schritt daher ausdrücklich. Auch aus seiner Sicht hat das Register das Potenzial, die Bürokratiekosten der Energiewirtschaft spürbar zu reduzieren.
Das Register wird jedoch nur dann zu einer wirkungsvollen Reduzierung der Bürokratiekosten führen, wenn die im Register gesammelten Daten von den Behörden auch effektiv genutzt werden. Es sind die Daten zu erfassen, die zur Abwicklung notwendiger Meldeprozesse erforderlich sind bzw. ihre Abwicklung unterstützen. Hierzu müssen die etwa 500 Meldepflichten systematisch – unter Einbeziehung der Wirtschaft und Vollzugsbehörden – auf den Prüfstand gestellt werden. Auf dieser Grundlage sollte der konkrete Umfang der im Register erfassten Daten festgelegt werden. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass notwendige Synergieeffekte, die durch das Register entstehen, nicht effektiv ausgeschöpft werden können, da das Register möglicherweise nicht die für die Aufhebung oder Vereinfachung bestehender Meldepflichten notwendigen Informationen enthält. Ferner hängt der Erfolg des Registers von der Qualität der erfassten Daten ab. Die Daten können nur dann bestehende Melde- und Informationspflichten der Energiewirtschaft ersetzten, wenn Vollzugsbehörden auf die Vollständigkeit und Validität der Daten vertrauen können.
Aus der Sicht des Normenkontrollrats müssen beim Aufbau und Betrieb des Marktstammregisters die Möglichkeiten der Digitalisierung (E-Government) zur Minimierung von Bürokratiekosten ausgeschöpft werden. Die Beschlüsse der Bundesregierung zur „Digitalen Agenda“ und zur IT-Konsolidierung im Bund geben dafür den Rahmen vor.

II. Im Einzelnen

Das BMWi hat mit dem Strommarktgesetz ein umfassendes Maßnahmenpaket vorgelegt. Im Vordergrund stehen dabei Änderungen des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) und der auf Grundlage des EnWG erlassener Rechtsverordnungen. Zudem sieht das Strommarktgesetz die Ermächtigung zum Erlass einer Verordnung zur Regelung des Verfahrens der Beschaffung, des Einsatzes und der Abrechnung einer Kapazitätsreserve (Kapazitätsreserveverordnung) vor.

Der Nationale Normenkontrollrat hat den Entwurf des Strommarktgesetzes sowie den Entwurf der Kapazitätsreserveordnung geprüft und nimmt hierzu im Rahmen seines gesetzlichen Auftrags Stellung.

1. Auswirkungen auf den Erfüllungsaufwand und die weiteren Kosten

Mit Blick auf die Kostenfolgen für Wirtschaft, Bürger und Verwaltung sind insbesondere die folgenden Regelungsinhalte von Relevanz:

  • Einführung einer Kapazitätsreserve und Verlängerung der Netzreserve;
  • Einrichtung des Marktstammdatenregister und eines nationalen Informationsportals;
  • Änderungen bei der Spitzenkappung;
  • Änderungen von Meldepflichten zur Informationsbereitstellung für Übertragungs- und Verteilernetzbetreiber.

Das Ressort hat die Auswirkungen auf den Erfüllungsaufwand und die Weiteren Kosten nachvollziehbar dargestellt.

Danach führen das Strommarktgesetz sowie die auf Grundlage des Gesetzes erlassene Kapazitätsreserveverordnung für die Wirtschaft zu einem Erfüllungsaufwand von jährlich rund
1,3 Mio. Euro und einmalig rund 330.000 Euro.

Für die Verwaltung resultiert aus dem Gesetzgebungspaket ein Erfüllungsaufwand von jährlich
7,4 Mio. Euro und einmalig 1,25 Mio. Euro. Der jährliche Erfüllungsaufwand resultiert im Wesentlichen aus einem erforderlichen Personalmehrbedarf auf Seiten der Bundesnetzagentur von insgesamt 56,3 Stellen. Das Ressort hat in den Ausführungen zum Strommarktgesetz ausführlich begründet, wie sich dieser Personalmehrbedarf zusammensetzt.

Die Kosten für die Vorhaltung der Kapazitätsreserve und der Netzreserve werden auf die Netzentgelte gewälzt und erhöhen somit die Strompreise für Letztverbraucher. Insgesamt werden diese Kosten auf eine Größenordnung von jährlich 240 Mio. Euro geschätzt. Dies entspricht einer Erhöhung der Strompreise von unter 0,05 ct/kWh. Für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh bedeutet dies jährliche Mehrkosten von rund 1,70 Euro.

Im Einzelnen bewertet der Normenkontrollrat die wesentlichen Kostenfolgen wie folgt:

1.1. Einführung einer Kapazitätsreserve und Verlängerung der Netzreserve

Wesentliches Ziel des Gesetzgebungspakets ist die Gewährleistung von Versorgungssicherheit unter den sich verändernden Rahmenbedingungen – insbesondere im Blick auf den Ausstieg aus der Kernenergie und den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien. Vor diesem Hintergrund sieht das Gesetz die Einführung einer Kapazitäts- und Klimareserve vor. Zudem werden die Regelungen zur sog. Netzreserve über den 31. Dezember 2017 verlängert.

a) Kapazitäts- und Sicherheitsreserve

Mit der Einführung einer Kapazitätsreserve sollen zusätzliche Stromerzeugungs-Kapazitäten geschaffen werden. Auf die Reserve soll in bestimmten, außergewöhnlichen und nicht vorhersehbaren Situationen zurückgegriffen werden können, um dafür Sorge zu tragen, dass das Gleichgewicht zwischen Stromerzeugung und -verbrauch erhalten bleibt. Die Reserve soll nur dann zum Einsatz kommen, wenn am Markt bzw. an der Strombörse kein ausreichendes Angebot existiert. Für Anlagen, die sich in der Kapazitätsreserve befinden, gelten ein Vermarktungsverbot am Strommarkt und ein Rückkehrverbot an den Strommarkt.

Die Bildung der Kapazitätsreserve erfolgt über ein gemeinsames Ausschreibungsverfahren der Übertragungsnetzbetreiber. Ausgeschrieben wird eine Reserveleistung von 5 Prozent der Jahreshöchstlast im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Das entspricht aktuell einem Volumen von 4,4 GW. Vom Grundsatz vergleichbar dem Ausschreibungsverfahren für die Förderung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen, können Anlagenbetreiber ein Preisgebot für die Bereitstellung einer Kapazitätsreserve abgeben. Soweit die Gebote die ausgeschriebene Menge übersteigen, erhalten die Bieter, die die niedrigsten anzulegenden Werte bieten, den Zuschlag.

Die Betreiber der Kapazitätsreserveanlage erhalten eine Vergütung in Höhe des Produkts aus Zuschlagswert und Gebotsmenge. Erhält ein Betreiber bspw. den Zuschlag für eine Reserveleistung von 300 MW (große Gasturbine) zu einem Zuschlagswert von
60.000 Euro pro MW erhält, beträgt seine jährliche Vergütung für die Bereitstellung der Kapazitätsreserve 18 Mio. Euro.

Die Kosten für die Einspeisung – d.h. für den Fall, dass auf die Reserve zurückgegriffen werden muss – werden von den Übertragungsnetzbetreibern separat erstattet und den Bilanzkreisverantwortlichen (Stromlieferanten) in Rechnung gestellt.

Teil des o.g. Reservevolumens bildet übergangsweise eine sog. Sicherheitsreserve. Danach verpflichten sich Betreiber von Braunkohlekraftwerken, gegen eine kostenbasierte Vergütung alte Braunkohlekraftwerke für jeweils vier Jahre in die Reserve zu überführen und nicht mehr zu betreiben.

Kostenfolgen der Kapazitäts- und Sicherheitsreserve

Das Ressort hat den Aufwand von Übertragungsnetzbetreibern und Anlagenbetreibern umfänglich abgeschätzt und für die einzelnen rechtlichen Vorgaben in der Begründung zur Kapazitätsreserveverordnung ausgewiesen. Danach führt die Einführung einer Kapazitätsreserve für die Wirtschaft zu einem Erfüllungsaufwand von jährlich rund 400.000 Euro und einmalig 110.000 Euro.

Die Kosten für die Vorhaltung der Kapazitätsreserve werden in die Netzentgelte gewälzt (Weitere Kosten). Die genaue Höhe dieser Kosten ergibt sich als Ergebnis des Ausschreibungsverfahrens. Das Ressort schätzt die jährlichen Kosten auf 100 bis 200 Mio. Euro. Wenn man von einem Mittelwert von 160 Mio. Euro ausgeht, entspricht dies einer Erhöhung der Strompreise von etwa 0,03 ct/kWh. Für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh bedeutet dies Mehrkosten von rund 1,10 Euro.

b) Netzreserve

Im Jahr 2013 hat die Bundesregierung mit der Reservekraftwerksverordnung die rechtlichen Grundlagen für die Bildung einer Netzreserve geschaffen. Diese Reserve dient der Sicherstellung der Netzstabilität zur Beherrschung besonderer Belastungssituationen insbesondere in den Wintermonaten. Bisher ist die Verordnung bis Ende des Jahres 2017 befristet. Der vorliegende Entwurf des Strommarktgesetzes sieht die Entfristung der Regelungen für die Netzreserve vor.

Kostenfolgen der Netzreserve

Die rechtlichen Änderungen im Zusammenhang mit der Netzreserve – insbesondere der Erstellung einer ergänzenden Langfristanalyse hinsichtlich des Netzreservebedarfs und der Erstattung von Opportunitätskosten – führen für die Wirtschaft zu einem Erfüllungsaufwand von jährlich 188.000 Euro und einmalig 124.000 Euro.

Die mit der Verlängerung der Netzreserve verbundenen Mehrkosten für die Bereithaltung und den Einsatz von bestehenden Netzreserveanlagen belaufen sich auf 80 Mio. Euro pro Jahr (Weitere Kosten). Dies entspricht einem Anteil von rund 0,015 ct/kWh an den Strompreisen und bedeutet für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh Mehrkosten von rund 0,60 Euro.

1.2. Marktstammdatenregister und Informationsportal

Mit dem Strommarktgesetz werden die rechtlichen Grundlagen für die Errichtung eines neuen Marktstammdatenregisters sowie eines nationalen Informationsportals geschaffen.

a) Marktstammdatenregister

Das Markstammdatenregister wird bis Anfang 2017 bei der Bundesnetzagentur errichtet. Es soll alle relevanten Stammdaten über Unternehmen und Anlagen der Elektrizitäts- und Gaswirtschaft umfassen. Ziel ist es, die Verfügbarkeit und Qualität energiewirtschaftlicher Daten zu verbessern. Zudem soll das Register dazu dienen, den Aufwand der Meldepflichten zu verringern. Daten, die im Marktstammdatenregister erfasst sind, sollen zukünftig genutzt und nicht doppelt bei den Meldepflichten durch Behörden abgefragt werden. Damit dient das Register der Umsetzung des Eckpunktepapiers zur weiteren Entlastung der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie (Nummer 10). Die nähere Ausgestaltung des Markstammdatenregisters erfolgt durch eine Rechtsverordnung des BMWi.

Aus der Sicht des NKR müssen beim Aufbau und Betrieb des Marktstammregisters die Möglichkeiten der Digitalisierung (E-Government) zur Minimierung von Bürokratiekosten ausgeschöpft werden. Dabei sollten – soweit als möglich – neue, proprietäre Lösungen vermieden und auf vorhandene Entwicklungen, wie z.B. P23R oder aus der amtlichen Statistik, zurückgegriffen werden. Die Beschlüsse der Bundesregierung zur „Digitalen Agenda“ und zur IT-Konsolidierung im Bund geben dafür den Rahmen vor.

Kostenfolgen des Markstammdatenregisters

Das Ressort beziffert den Personalbedarf für die Einrichtung und den Betrieb des Marktstammdatenregisters auf 7,3 Stellen.

Eine Abschätzung der Auswirkungen auf die Bürokratiekosten – insbesondere im Blick auf den Wegfall oder die Vereinfachung bestehender Informationspflichten – kann erst im Zuge der näheren Ausgestaltung des Registers sowie durch Änderung konkreter bestehender Meldepflichten erfolgen. Der NKR erwartet, dass ihn das Ressort dazu rechtzeitig beteiligt und die damit verbundenen zusätzlichen sowie eingesparten Erfüllungsaufwände spezifiziert ermittelt.

b) Informationsportal

Bis spätestens 1. Juli 2017 errichtet und betreibt die Bundesnetzagentur eine elektronische Plattform, um der Öffentlichkeit jederzeit aktuelle Informationen insbesondere zu der Erzeugung von Elektrizität, der Last, der Menge der Im- und Exporte von Elektrizität, der Verfügbarkeit von Netzen und von Energieerzeugungsanlagen sowie zu Kapazitäten und der Verfügbarkeit von grenzüberschreitenden Verbindungsleitungen zur Verfügung zu stellen.

Kostenfolgen des Informationsportals

Zur Bereitstellung der Informationen des Portals greift die Bundesnetzagentur im Wesentlichen auf bereits vorhandene Daten zurück. In Einzelfällen kann die Bundesnetzagentur von Übertragungsnetzbetreibern und Kraftwerksbetreibern Informationen verlangen. Den daraus resultierenden Erfüllungsaufwand der Wirtschaft beziffert das Ressort auf jährlich 7.500 Euro und einmalig auf 50.000 Euro (für die Einrichtung einer Schnittstelle zum automatisierten Datenaustausch).

Der Erfüllungsaufwand auf Seiten der Verwaltung (Bundesnetzagentur) wird auf einmalig
1,25 Mio. Euro (Entwicklungskosten) beziffert. Der jährliche Sachaufwand beträgt 750.000 Euro. Darüber hinaus setzt das Ressort einen Mehrbedarf von 7,3 Stellen an.

c) Änderungen des Berichtswesens im Bereich der Stromversorgung

Das Strommarktgesetz sieht u.a. die Einführung einer neuen Berichtspflicht des Bundeskartellamtes zu den Wettbewerbsverhältnissen im Bereich der Stromversorgung vor. Die daraus resultierenden jährlichen Personalkosten beim Bundeskartellamt werden auf 182.000 Euro beziffert.

1.3. Umsetzung des Konzepts der Spitzenkappung

Zur Reduzierung des Netzausbaubedarfs und der damit verbundenen Netzausbaukosten sieht das Strommarktgesetz die Umsetzung des Konzepts der sog. Spitzenkappung vor. Danach kann die Spitzenlast bei Erneuerbare-Energien-Anlagen im begrenzten Umfang abgeregelt werden, soweit dies die Kosten für den Netzausbau senkt und dazu beiträgt, negative Börsenstrompreise zu vermeiden. D.h. Verteilernetzbetreiber erhalten die Möglichkeit, ihre Netze nicht mehr auf die Aufnahme der letzten Kilowattstunde auszulegen, sondern es auf ein zur Gewährleistung der energiewirtschaftlichen Ziele volkswirtschaftlich sinnvolles Maß zu dimensionieren.

Kostenfolgen

Das Ressort geht davon aus, dass jährlich 30 Netzbetreiber von dieser Möglichkeit Gebrauch machen. Der daraus resultierende Erfüllungsaufwand für Netzbetreiber wird auf insgesamt rund 280.000 Euro geschätzt und resultiert aus der notwendigen Berücksichtigung der Spitzenkappung bei der Berechnung der Netzplanung, der Erfüllung von Veröffentlichungspflichten sowie der Dokumentation und Mitteilung der Spitzenkappung. Für die Bundesnetzagentur ergibt sich einer Personalmehrbedarf von 3,8 Stellen.

1.4. Änderung von Meldepflichten zur Informationsbereitstellung für Übertragungsnetz- und Verteilernetzbetreiber

Das Strommarktgesetz weitet den Kreis der Verpflichteten im Rahmen des Energieinformationsnetzes aus. Künftig sind auch Betreiber von Anlagen zur Speicherung elektrischer Energie sowie Anbieter von Lastmanagementmaßnahmen verpflichtet, den Betreibern von Elektrizitätsversorgungsnetzen relevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Netzbetreiber sollen dadurch zusätzliche Informationen erhalten, um die Sicherheit und Zuverlässigkeit des Netzes umfassend beurteilen zu können.

Das Ressort beziffert den daraus resultierenden Erfüllungsaufwand für etwa
1.000 Speicheranlagenbetreiber und bis zu 1.000 Anbieter von Lastmanagement auf
insgesamt 296.000 Euro.

2. Darstellung von Evaluierungserwägungen

Nach den Ausführungen zum Gesetzentwurf evaluiert und überwacht die Bundesregierung in regelmäßigen Abständen die Versorgungssicherheit unter Berücksichtigung der Netzreserve sowie der Kapazitäts- und Klimareserve. Die BNetzA führt regelmäßig ein Monitoring durch. Daher sind auch eine periodische Evaluierung des Gesetzes und der mit ihm verfolgten Ziele vorgesehen. Dazu dienen insbesondere die Berichtspflichten nach § 63 EnWG.

3. One in, one out-Regelung

Das Vorblatt zum Gesetzentwurf enthält folgende Ausführungen zur ‚One in, one out‘-Regelung:

Die Bürokratiebremse der Bundesregierung wird konsequent verfolgt. Entsprechend der „One in, one out“-Regel werden die neuen Belastungen der Wirtschaft durch Entlastungen kompensiert, die mit der Einführung eines zentralen Marktstammdatenregisters erreicht werden.
Das Marktstammdatenregister soll Anfang 2017 seinen Betrieb aufnehmen. Rechtliche Grundlage wird eine Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sein. Die erforderliche Ermächtigungsgrundlage wird mit diesem Gesetz im EnWG geschaffen
(§ 111f EnWG - neu -).
Im Fokus steht dabei besonders der Abbau „klassischer“ Bürokratiekosten, also Informations- oder Meldepflichten. Solche Kosten, die in verschiedenen Bereichen der Energiewirtschaft entstehen, können durch die zentrale Speicherung der relevanten Daten deutlich reduziert werden. Genannt seien hier zum Beispiel das Energieinformationsnetz nach § 12 Absatz 4 EnWG, die Stammdatenmeldungen im Rahmen des Energiestatistikgesetzes, das Kraftwerksanschlussregister nach § 9 der Kraftwerks-Netzanschlussverordnung (KraftNAV) oder das Herkunftsnachweisregister nach § 79 Absatz 3 EEG 2014. Das Marktstammdatenregister soll von Beginn an das Anlagenregister nach § 6 EEG 2014 ersetzen. Das Marktstammdatenregister schafft außerdem eine Vereinfachung für zahlreiche nicht gesetzliche Meldungen zwischen den Akteuren des Energiemarktes. Mit dem neuen zentralen Marktstammdatenregister wird die notwendige Grundlage geschaffen, um den gewünschten Bürokratieabbau zu erreichen und die verschiedenen Registrierungspflichten insbesondere für die Anlagenbetreiber zu bündeln und zusammenzuführen.

> zurück zur Übersicht "Ausgewählte Stellungnahmen des NKR"