Nationaler Normenkontrollrat

"Moderne, digitale Verwaltung – Partner der Wirtschaft" Konferenz im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bei der Digitalisierung der Verwaltung auf dem richtigen Weg?

Ausgabejahr:
Datum: 27. Juni 2019

Das im Jahr 2017 verabschiedete Onlinezugangsgesetz (OZG) verpflichtet Bund und Länder, bis Ende 2022 auch digital über Verwaltungsportal anzubieten. Ist Deutschland dabei auf dem richtigen Weg? Über diese Frage diskutierte Frau Störr-Ritter, Mitglied des Nationalen Normenkontrollrates mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung im Mai 2019 anlässlich der Konferenz Moderne, digitale Verwaltung – Partner der Wirtschaft im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Bei der Digitalisierung der Verwaltung auf dem richtigen Weg? Bei der Digitalisierung der Verwaltung auf dem richtigen Weg? Foto: pixabay

Die 575 OZG-Leistungen sind in 14 Themenfeldern zusammengefasst und werden derzeit in sogenannten Entwicklungsgemeinschaften bearbeitet. Wie jedoch die Ergebnisse der Entwicklungsgemeinschaften konkret umgesetzt und in die Fläche gebracht werden sollen, sei noch völlig offen, erklärte Frau Störr-Ritter. Hier mangele es an Verbindlichkeit und Unterstützung für die Kommunen.

Digitalisierung bietet die Chance, Verfahren deutlich weniger aufwändig als bislang abzuwickeln. So könnten Verwaltungen vorhandene Daten nach Zustimmung selbstständig miteinander austauschen und somit die Bürgerinnen und Bürger sowie die Wirtschaft entlasten. Dazu dürfe ein derzeitig analoger Prozess jedoch nicht einfach digital abgebildet werden. Vielmehr sei notwendig, Prozessoptimierungen und Digitalisierung auf intelligente Art und Wiese miteinander zu verbinden.

Zusatzinformationen